Essen

Kartoffel-Rüebli-Tätschli mit Kräuterquark

18/02/2020
Kartoffel-Rüebli-Tätschli mit Kräuterquark

Es ist wieder Zeit für die Foodblogs-Schweiz-Challenge und dieses Mal bin ich aufgrund der Skiferien etwas knapp dran. Trotzdem möchte ich euch das Rezept für die Kartoffel-Rüebli-Tätschli nicht vorenthalten – sie sind knusprig und heiss, einfach und vegetarisch. Und richtig lecker, vor allem mit dem Kräuterquark zusammen. Ein perfektes schnelles Mittagessen!

Der Januar und der Februar sind Gemüse- und Früchtetechnisch jeweils eine ziemliche Herausforderung für mich. Die Challenge hilft mir aber sehr, auch in den Wintermonaten kreativ zu sein und Neues auszuprobieren. Im Februar waren Kartoffeln, Schwarzwurzeln, Karotten, Randen, Haferflocken und Sonnenblumenkerne im Warenkorb. Bei Marlene gibt es übrigens eine tolle Übersicht über Schweizer Früchte und Gemüse, nach Monat geordnet.

Und nun geht es zum Rezept…

Kartoffel-Rüebli-Tätschli mit Kräuterquark für 4 Personen

  • 500g Kartoffel, festkochend
  • 200g Rüebli (Karotten)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Mehl, allenfalls etwas mehr
  • 2 Eier
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1 TL Paprika-Pulver
  • 2-4 El hocherhitzbares ÖL
  • 100g Magerquark
  • 100g Crème fraîche
  • Salz
  • Kräuter (frisch oder getrocknet), zum Beispiel Petersilie, Schnittlauch, Oregano, Basilikum

Zuerst den Backofen auf 200° einstellen, dieser wird benötigt um die Tätschli warm und knusprig zu halten. Nun Kartoffeln und Rüebli schälen und mit einer Röstiraffel klein reiben. Dann die Knoblauchzehe dazupressen und Mehl, Eier und Gewürze dazugeben. Alles gut vermischen. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erwärmen und jeweils 2 EL der Masse zu einem dünnen Tätschli formen und sofort bei mittlerer Hitze goldbraun ausbacken. Wenn nötig, noch einmal etwas Mehl dazugeben. Die ersten Tätschli kommen in den heissen Backofen, solange die zweite Runde ausbackt. Die Tätschli sofort servieren, sobald alle fertig sind.

Für den Kräuterquark den Magerquark und die Crème fraîche mit dem Salz und den Kräutern glatt rühren und zusammen mit den Kartoffel-Rüebli-Tätschli servieren.

Wir essen dazu gerne Salat. Um auch hier saisonal zu blieben, bieten sich Nüsslisalat oder auch Rüebli-, Randen- und Chabis-Salat an. Oder mein Favorit momentan: Federkohlsalat (mittlerweile jeweils ohne Avocado und gerne auch Mal mit Erdnussbutter anstatt Tahini).

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply