Familienleben Unterwegs mit Kindern

Skifahren mit Kindern – unsere Tipps und Tricks

28/01/2020
Skifahren mit Kindern - Tipps & Tricks

Skiferien oder Tagesausflüge in den Schnee können ganz schön anstrengend sein. Und sie sind teuer, sehr sogar! Eigentlich möchte man einen entspannten Tag in den Bergen verbingen, Skifahren, Sonnenschein und Pulverschnee geniessen und Spass haben – vor allem, wenn man schon so viel Geld ausgegeben hat. Und doch kommt es oft ganz anders: Die Kinder haben keine Lust mehr, der Weg ist zu weit, das bestellte Essen schmeckt nicht und man hat immer entweder zu heiss, oder zu kalt. Ich habe euch hier die Tipps und Tricks aufgeschrieben, die wir in den letzten Winterferien und so einigen Tagesausflügen in die schneebedeckten Berge gesammelt haben. Am eigenen Leib für euch getestet, und auch als Reminder für uns selbst festgehalten…

Tipps und Tricks fürs Skifahren mit Kindern

  1. Passende Ausrüstung: Wir mieten unsere Skiaustrüstung. Bis zum 14. Lebensjahr unserer Kinder können wir jedes Jahr eine passende Ausrüstung für sie ausleihen. Das erste Jahr war das eine ziemliche Investition – jetzt sind wir aber für lange Zeit versorgt. Und wenn die Füsse während der Saison wachsen, können die Schuhe ausgetauscht werden.
  2. Ausrüstung eintragen: die Skischuhe unbedingt schon Zuhause einlaufen. Die Kinder lernen so, sich selbst anzuziehen und kennen das etwas einengende Gefühl der Skischuhe bereits. Auch den Helm öfter Mal Zuhause tragen.
  3. Skisack zulegen: Der Mann trägt alle Skier, ich trage den Rucksack. Die Kinder können so frei laufen und schlagen sich nicht gegenseitig die Skier um den Kopf.
  4. Kleines Skigebiet wählen: Wir gehen gerne auf den *Stoos. Das Skigebiet ist klein und übersichtlich, bietet aber dennoch verschiedene Hänge und Pisten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Pefekt für Skiferien mit Kindern. Wir wissen wo die WCs sind, die Kinder kennen sich aus und es ist herrlich unaufgeregt.
  5. Nach Familienrabatt fragen oder ein Abo kaufen: Wir haben ein Jahresabo für den *Stoos gekauft. Da wir unsere Skiferien dort verbringen und wir im Sommer in der Gegend wandern gehen, passt das Jahresabo perfekt. Und wir sparen einiges an Geld. Es gibt aber auch günstige Familienkarten – einfach Mal nachfragen lohnt sich oft.
  6. Genug Proviant einpacken: Frische Luft und Bewegung macht hungrig – egal wie viel zu Essen und zu trinken wir einpacken, es ist immer alles leer auf dem Nachhauseweg.
  7. Am Morgen früh los: Wir sind meist um 09.00 Uhr schon auf der Luftseilbahn ins Skigebiet. Noch vor den Skischülern und dem allgemeinen grossen Andrang. Kein Anstehen, kein Gedränge – und um 14.00 Uhr sind wir schon 4 Stunden gefahren und machen uns langsam wieder auf den Heimweg.
  8. Picknicken anstatt ins Restaurant: Bei schönem Wetter nehmen wir ein Picknick mit. Das spart Zeit und Geld. Und viele, viele Nerven. Wir suchen uns ein schönes Plätzchen, geniessen die Sonne und wer fertig ist mit Essen, düst einfach wieder los.
  9. Pausen einlegen: Immer und immer wieder. Am ersten Tag der Skiferien letztes Jahr sind wir exakt 300m weit gekommen. Und dann brauchte der Kleinste eine Pause. Also haben wir (schon in Sichtweite der Skischule) angehalten und etwas getrunken.
  10. Kein Druck aufbauen: Wer keine Energie mehr hat, soll eine Pause machen. Wenn sich Jemand verweigert, spielen wir im Schnee. Und wenn alle Stricke reissen, gehen wir. Nicht immer einfach, wenn mehrere Kinder da sind, aber Druck macht es nicht besser.
  11. Kinder in die Skischule schicken: Vor allem, wenn man wie ich selber absolut kein Talent für den Skisport besitzt. Aber auch sonst lernen die meisten Kinder in einer Gruppe und mit einer Lehrerfigur besser, als mit den Eltern.
  12. Nicht zu früh anfangen: Unsere Mädchen waren schon sechs und sieben Jahre alt, als wir das erste Mal in den Skiferien waren. Im Nachhinein waren wir froh, etwas länger gewartet zu haben. Sie haben genau zwei Tage gebraucht, danach konnten sie Skifahren – inklusive Büggellift. Ohne Drama.
  13. Klare Regeln kommunizieren: Die Kinder wissen genau, wo sie sich frei bewegen können und wo sie uns finden, wenn etwas ist. Der Helm wird erst ausgezogen, wenn wir im Auto angekommen sind (und im Restaurant natürlich). Jeder schaut selbst auf seine Handschuhe, Schal etc. Es wird nicht mitten auf der Piste angehalten. Und wenn wir an einem WC vorbei kommen, dann gehen wir… =)
  14. Checkliste fürs Packen: Nachdem ich meine Winterjacke vergessen habe und einen Tag im Pullover auf den Pisten verbringen durfte (es war zum Glück mild), habe ich eine Checkliste angelegt auf dem Handy. So kann ich beim Einpacken ins Auto alles abhaken und wir denken an alles. Anscheinend ist das mit dem Vergessen nämlich öfter Mal der Fall: Auf Instagram wurde mir von vergessenen Sonnenbrillen und Skiern (!!!) berichtet, ich bin also nicht alleine… =)

Was sind eure Tipps und Tricks fürs Skifahren mit Kindern ? Ich ergänze die Liste gerne weiter!

Und was mich brennend interessiert: Was ist euer liebstes Skigebiet für Familien?

 

*Unbezahlte und unbeauftragte Werbung (leider =))

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Olive 28/01/2020 at 11:01

    Vals in Graubünden… Schöne Landschaft, Kinder bis 16 fahren ohnehin Gratis und eine Tageskarte für Erwachsene kostet etwa 33.-. Es sind auch immer mehr Familien mit Kindern dort anzutreffen.
    Auch sonst ist Vals mit Kindern einfach schön, im Winter wie im Sommer.

    • Reply Patricia 29/01/2020 at 15:24

      Herzlichen Dank für diesen tollen Tipp! Das werden wir uns Mal anschauen – ich war schon ewig nicht mehr in Vals. Merci <3

    Leave a Reply