SWEETS

Weisser Schokoladen-Kuchen mit Erdbeeren

02/07/2016
Weisser Schokoladenkuchen mit Erdbeeren

Wann weiss man, ob es den Gästen sicher schmeckt? Wenn über die Hälfte des Kuchens schon weg ist, bevor man ein Foto machen kann… Das Rezept wird hier also festgehalten, das Foto allenfalls bei Gelegenheit ausgetauscht!

Kuchenteig fär eine 22cm Springform:

  • 300g weisse Schokolade
  • 200g Butter
  • 250ml Milch
  • 165g Zucker
  • 2 TL Vanillezucker
  • 2grosse Eier
  • 250g Mehl
  • 3 TL Backpuler

Topping:

  • 150g weisse Schokolade
  • 200g Puderzucker
  • 150g Frischkäse
  • 500g Erdbeeren

Am Boden der Springform Backpapier einspannen und die Form zur Seite stellen. 300g weisse Schokolade in Stücke brechen und zusammen mit Butter, Milch und Zucker in einer Pfanne langsam erwärmen. Immer gut rühren und beiseite stellen, wenn sich alles zu einer gleichmässigen Masse verbunden hat. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen und in der Zwischenzeit den Ofen auf 160 Grad einstellen.

Jetzt den Vanillezucker und die Eier zu der Schokomasse geben und gut untermischen. Zum Schluss das Mehl und das Backpulver sieben und langsam unter die Mischung heben.

Jetzt den Teig in die Springform füllen und 60-70 Minuten backen. Achtung; bitte immer wieder in den Ofen schauen – wenn der Kuchen oben zu dunkel wird, einfach für die restliche Zeit mit Alufolie abdecken!

Stäbchenprobe nicht vergessen und dann den Kuchen abkühlen lassen. 

Für das Topping 150g weisse Schokolade im Wasserbad schmelzen. 150g Philadelphia glatt mixen, gesiebten Puderzucker kurz unterrühren und dann die auf Zimmertemperatur abgekühlte Schokolade unterheben. Die Masse sollte gut streichbar sein, wenn sie zu flüssig ist, kann man sie noch kurz in den Kühlschrank stellen.

Wenn der Kuchen abgekühlt ist, kann man ihn mit dem Topping bestreichen und dann mit frischen Erdbeeren garnieren. Bitte die Erdbeeren erst kurz vor dem Verzehr auf den Kuchen geben, vor allem wenn sie aufgeschnitten werden. Die Erdbeeren verlieren Saft und der rinnt dann den Kuchen hinunter! 

Das ursprüngliche Rezept habe ich bei exclusivelyfood gefunden und wie immer etwas abgeändert und meinen Vorstellungen angepasst.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply